Updates

14.11.2020 – Ein lateinisches Schreiben des Rektors / A Latin letter by the Rector

„Cathedra Linguae Latinae“
„Cathedra Linguae Latinae“ in unserer deutschen Übersetzung
„Cathedra Linguae Latinae“ in our English translation

Rektor Lehnert hat schon im Oktober einen Brief verfasst, der an all jene adressiert war, die ihm bezüglich des Erhalts der Latinistikprofessur geschrieben haben. Auf Nachfrage bekamen nun auch wir den Brief übermittelt.
In October, Rector Lehnert composed a letter addressed to all those who wrote to him concerning the Professorship for Latin. On request, we now also received the letter.

Uns stören an dem Schreiben besonders die folgenden drei Punkte:
Three aspects bother us most:

1) Der Brief ist auf Latein verfasst, und das, obwohl er nicht nur an Altertumswissenschaftler*innen und der lateinischen Sprache Mächtige gerichtet war. Da man dem Rektor (zu Recht!) schon lange schlechte Kommunikation vorwirft, eine merkwürdige Entscheidung.
1) The letter was written in Latin, even though it was not only addressed to Classicists and those with knowledge of Latin. Since the rector has (rightly!) long been accused of poor communication, a strange decision.

2) Der Brief, wohlgemerkt mit dem Titel cathedra linguae Latinae, also „Professur der lateinischen Sprache“ versehen, enthält keinerlei Informationen zu derselben. In teilweise hübschen, teilweise unverständlichen Wendungen wird die Wichtigkeit unseres Faches betont, doch müssen gerade die Adressat*innen des Schreibens über diese nicht aufgeklärt werden – viel wichtiger wäre es gewesen, endlich zu erfahren, welche stichhaltigen Begründungen der Rektor für die Nichtnachbesetzung der Stelle zu haben meint.
2) The letter, entitled cathedra linguae latinae (“Latin language professorship”), does not contain any information on the professorship. The importance of our subject is emphasised in sometimes pretty, sometimes incomprehensible phrases, but it is precisely the addressees of the letter who do not need to be informed about this – it would have been much more important to finally find out what reasons the Rector thinks he has for not filling the post.

3) Lehnert schreibt von Personen im Plural, die das CSEL übernehmen können – doch wer bitte ist konkret gemeint?
3) Lehnert writes about people in the plural who can take over the CSEL – but who does he refer to, specifically?

Wir sind gewillt, im lateinischen Schreiben den Versuch zu erkennen, uns auf einer wertschätzenden Ebene zu begegnen. Einige Fehler, dass der Rektor zum Beispiel ausgerechnet das Wort universitas an einer Stelle falsch dekliniert, können wir nachsehen. Notwendig wäre aber, dass das Rektorat endlich auf die vielen Sachargumente, die für den Erhalt der Stelle sprechen und die ihm durch die Briefe unserer Unterstützer*innen und unsere Petition bereits vorliegen, eingeht. Nach wie vor haben wir keinen stichhaltigen Grund erfahren, warum ausgerechnet die einzige Latinistikprofessur an der Uni Salzburg gestrichen werden soll.
We are willing to recognize the attempt to show appreciation for our subjects. We can forgive the Rector some mistakes such as incorrectly declining universitas (of all words).  However, it is necessary for the Rectorate to finally address the many factual arguments for retaining the position as provided by our supporters and by us in countless letters as well as the petition. We have still not heard a sound reason why the only professorship for Latin at the University of Salzburg should be discontinued.

04.11.2020

Rektor Lehnert hat heute bei einem Treffen mit den Studierendenvertretungen die absurde Aussage getätigt, die Streichung der Latinistikprofessur diene der Aufwertung der verbleibenden Stellen an der Latinistik.
Wir fühlen uns auf den Arm genommen, würde doch die Streichung der Professur die Workload der ohnehin bereits ausgelasteten verbleibenden Latinist*innen noch einmal massiv vergrößern. Lehnert hat außerdem angedeutet, man könne doch ganz einfach unseren Professor für Gräzistik und Leiter der Studienergänzung Rhetorik mit zusätzlichen Verpflichtungen betrauen. Unter solchen Voraussetzungen könnte selbst bei personellen Höchstleistungen bestenfalls ein Minimalbetrieb aufrechterhalten werden; eine Aufwertung erreicht man dadurch ganz sicher nicht [Anm.: Vgl. hierzu den Brief von Prof. Kofler]. Und: Wer soll nebenbei das CSEL übernehmen?
Auf unsere Befürchtungen ging der Rektor nicht ein, unsere Sorgen wurden ohne weitere Argumente als übertrieben abgetan: Es gäbe für uns keinen Grund zur Beunruhigung.

Wir sind entsetzt, ein konstruktiver Dialog mit diesem Rektor scheint kaum möglich.

—————————————

At a meeting with student representatives today, Rector Lehnert made the absurd statement that the elimination of the professorship for Latin would improve the status of the remaining positions.
We feel taken for a ride, since the cancellation of the professorship would once again massively increase the workload of the remaining latinists who are already working to capacity.
Lehnert also hinted that our professor for Greek Studies and head of the Rhetoric Supplementary Course could easily be assigned additional obligations. Under such conditions, despite everybody’s best efforts, a minimum level of activity could be maintained at best. An improvement would be out of the question [Cf. Prof. Kofler’s letter]. Also: Who should, incidentally, take care of the CSEL?
The Rector did not address our doubts and dismissed our concerns as exaggerated without any further explanation.
We are appalled, a constructive dialogue with this Rector seems hardly possible.

02.11.2020

Die Petition wurde heute zusammen mit einem Begleitschreiben digital dem Rektorat, Senat und Universitätsrat übermittelt. Die Ordner mit den Unterschriften und dem Begleitbrief wurden an die drei Empfänger versandt. Bis inklusive heute, 9.15 Uhr konnten wir 3226 Unterschriften sammeln! Die Petition bleibt aber weiterhin online, da der Unterstützungswille nach wie vor groß ist.

We sent the petition and an accompanying letter to the Rectorate, Senate and University Council today in a digital format. The physical documents were submitted to the recipients. We were able to collect 3226 signatures until today 9.15 a.m.! The petition will remain online for the time being, since the will to support us is still strong.

29.10.2020

In der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“ wurde ein Kommentar des Wiener klassischen Philologen Bernhard Söllradl zu unserer Situation publiziert und auf unsere Petition verwiesen:

The Austrian daily newspaper „Der Standard“ published a commentary by the Viennese classical philologist Bernhard Söllradl about our situation, referring to the petition:

https://www.derstandard.at/story/2000121259257/die-geisteswissenschaften-nicht-kaputtsparen

%d Bloggern gefällt das: